Schlagschnur wann und wo einsetzen?!

  • Hi Jungs,


    ich glaube jeder hat mittlerweile irgendwann mal ne Schlagschnur eingesetzt. Aber gibt es unterschiede bei den Materialien der Schagschnur bzw. wann setzt ist überhaupt eine Schlagschnur ein bzw. wann setzt ihr welches Material ein.


    Ich persönlich habe Schlagschnur von Raptor und Zeck als geflochtenes Material. Beide sind aus PE-Fasern, also aus Dynema. Einsetzen tue ich sie meist dann, wenn ich in überschwemmten Hochwassergebieten fische. und eben in die Bäume spanne. Oftmals habe ch auch gehört, dass manche diese Schnur auch an der Schüttung einsetzen, doch dort habe ich eher negative erfahrungen gemacht. Wenn die Schlagschnur nicht extrem lang ist und sich der Schlagschnurknoten noch im Wasser befindet, fängt dieser recht viel Dreck, was wir ja nicht wollen.


    Wann setzt ihr welche Schlagschnur ein? Vor allem würde mich interessieren, ob jemand Mono als Schlagschnur einsetzt. Falls ja, welche und wann und warum?xhmmm

  • Beitrag von Winne ()

    Dieser Beitrag wurde von Savety_16 aus folgendem Grund gelöscht: Forentroll ().
  • Servus Maxi,

    auch wenn ich jetzt als Altmodisch angesehen werde, ich habe tatsächlich noch keine Schlagschnur vorgeschaltet, warum weil ich meiner Hauptschnur vertraue und bis jetzt noch keinen Schnurbruch hatte. :yes:


    Sollte es doch mal vorkommen werde ich wohl auch umdenken! :zwinker:

  • Morgen Maxi, Morgen zusammen,


    Schlagschnur habe ich seit dieser Woche auf allen Rollen. Einen bestimmten Grund gibt es dabei nicht aber es hat schon mehr Vorteile als Nachteile in meinen Augen.

    Durch Corona fische ich zur Zeit in Deutschland an dem Gewässer, das vor der Tür liegt. Dem Rhein...

    Dieser hat viele fiese Kanten in den Steinen und Muschelbänke die einem die Schnur kaputt machen können. Daher habe ich ca 30m Schlagschnur aufgespleißt. Ist eine mega saubere Sache in meinen Augen.

  • Hi


    So wie es aussieht fischen also die meisten Geflecht.


    Mal schauen vllt ist ja noch einer dabei der was zur Mono zu sagen hat.


    Jointedohnerauch im Endeffekt hat die schlagschnur immer die selbe Funktion. Sie soll auf den ersten Metern einfach mehr Abriebsfestigkeit bieten. Beim Wallern macht das vermutlich auch nur wirklich Sinn beim stationärfischen. Sinnvoll ist sie immer dann wenn Hindernisse oder dergl. im Wasser sind wie Steine oder Bäume. Aber wie bereits gesagt? Fische ich sie an der Schüttung z.b. nicht weil ich eher die Erfahrung gemacht habe, dass der Knochen Dreck fängt.

  • Beim SpinnAngeln auf GT usw. ist eine Vorfach wie es auch heist, absolute Pflicht. Korallen sind messerscharf.


    Aber am Po. Da hab ich ein kurzes Stück 0.90er Mono vor allem um den Waller am Boot zu halten.

    Gegen Scheuern von Raspelmaul hab ich nach unzähligen Waller noch nie ein Problem bemerkt.

    Tausche aber die letzten 50cm nach jeder Session aus.


    Gibt vieleicht rückständige Hauptschnüre wo es wirklich sinnvoll ist, ein Mono vorzuschalten

  • Hi Chris,


    eine Schlagschnur macht meiner Meinung nach nur Sinn beim stationären Fischen. Und dann sind das meist gleich mehrere Meter ... ich verwenden z.B. ca. 10-15 meter pro Rute.


    Klar, gegen das Scheuern vom Maul des Wallers erstmal ein Vorfach, aber dann kommen eben nach dem Wirbel auch noch mal 10-15 meter Schlagschnur.


    Schade finde ich, dass keiner was zum Mono als Schlagschnur zu sagen hat. Beim BRandungsangeln und z.B. auf Süßwasserrochen ist soetwas Gang und Gäbe . Macht es evtl gar keinen Sinn beim Wallerangeln Mono als Schlagschnur zu verwenden? :kratz:

  • Savety_16:servus:

    Also ich Fische eigentlich immer mit Schlagschnur 0.9mm bis 1.1 mm meistens die vom Zeck. (nehme ich übrigens auch als Vorfach) wenn keine Mono benötigt wird.

    Bin der Meinung lieber eine drauf als einen Fisch verlieren, auch wenn es eventuell einen Fisch weniger bringt.

    Zwecks Steinschüttung wegen dreck fangen, denke es ist besser wenn der dreck sich am Verbindungsknoten sammelt als wenn er runter bis zum Stein oder sogar bis zum Vorfach rutscht.

    Zu Mono als Schlagschnur kann ich leider gar nichts sagen.

  • Könnte jemand sagen welche Schnur sich als Schlagschnur spleißen lässt und welche Nadel dafür benötigt wird?

    Wenns funktioniert und hält wäre dies schonender für meine Ringe.

    Habe damit nur beim Karpfenangeln Erfahrungen gemacht.

  • Servus Maxi,

    ein starkes Mono als Schlagschnur kann ich mir schon vorstellen, es ist Abriebsfest, Steiff, Glatt und wahrscheinlich noch leiser als Geflochtene.

    Aber wenn du es genau wissen willst, wirst du über einen Test nicht wegkommen. :zwinker::yes:

  • zum Thema Schlagschnur nur mal so ne Überlegung aus einem ganz anderen Blickwinkel...

    ... analog zum Beispiel Echosignal als Störfaktor durch Schallwellen hätten wir hier eigentlich einen weiteren Störfaktor was die Optischen Fähigkeiten des Wallers angeht. Unsere Schnüre zwischen 0,50 und 0,60 welche wir Welsangler stationär an Po und uferbewachsenen Lago verwenden, kommen ja nicht nur wegen der hohen Tragkraft in diesen Stärken zum Einsatz, sondern das Hauptargument dafür ist ja die Abriebsfestigkeit.

    Eine Schlagschnur wie beim Karpfenfischen braucht´s daher sicherlich nicht - unsere Hauptschnur ist abriebsstark genug.

    Wenn es überhaupt Sinn macht vor ein solch starkes Geflecht eine Schlagschnur zu schalten, dann nur aus Gründen der Sichtbarkeit und dann aber keine normale Mono sondern eine 100% Fluorocarbon.

    Von der Stärke her dürfte dies eine Schnur aus dem Meeresprogramm sein mit min. 1mm

    Könnte ja schließlich sein daß der Waller besser sieht als wir alle "glauben"....

    Ansonsten ist eine Schlagschnur für´s Wallerangeln so unnötig wie ein Kropf, ja vielleicht sogar schlimmer - denn wir bauen da mit einem weiteren Knoten u.U. eine zusätzliche Schwachstelle ein (m.M.)

    Gruß Winne

    bawuekleinxxs1n.png

    6 Mal editiert, zuletzt von Winne ()

  • Hi,


    das ist ein ganz neuer Gesihtspunkt. Je länger ich darüber nachdenke, wird Mono als Schlagschnur immer unwahrscheinlicher. stellt euch nur mal den monströsen Knoten vor, den man da durch die Ringe leiern müsste. :glotzdoof:


    Desweiteren müsste es auch seeeeehr weich sein, denn ansonsten liegt das auf der Rolle wie ein Drahtseil.

    Leider finde ich im Netz nicht wirklich Infos zwecks Schlagschnur beim Süßwasserrochen-Angeln.:plaerr:

  • FG Knoten ist das Null-plus-ultra wenns durch die Ringe gleiten soll

    Kein Fluocarbon - nur weiches Shockleader. Reich am Po allemal.


    Shockleader Topware https://www.tackleking.de/vorf…stealth-shock-leader.html


    FG Knoten

    Das eine Ende der Hauptschnur muss einfach irgendwie fixiert werden um einfach zu lösen für die letzten einfachen Windungen um die Hauptschnur.

    Ich brauch dazu eine Klemme mit Gummisschutz. Gut auch wenn die Schnur auf einer weichen Rute geknotet wird. So kann man mit wenig Spannung alles total vereinfachen.

    https://www.youtube.com/watch?v=GQfeq0XaUzw

  • ...aber nicht mit Fluocarbon. Zu hart

    Für Korallenriffe wird Shockleader verwendet.

    Kein Fluo und trotzdem resistent

    Hallo Chris,

    auch hier bleibt die Entwicklung nicht stehen...

    kennst du SUNLINE?

    5194E60F-8F98-49A6-BD3C-04FE5EE343FD.jpeg


    ...kostet halt auch die kleine Rolle (30mtr) im Aktionspreis schlappe 34,99€

    Sunline.jpeg

    Gruß Winne

    bawuekleinxxs1n.png

    3 Mal editiert, zuletzt von Winne ()