Winterzeit = Bastelzeit

  • Tach Männers,

    bei meiner letzten Aktiv-Tour hatte ich den ein oder anderen Anfasser bzw. Fehlbiss, aber letztendlich keinen vorzeigbaren Erfolg.

    An was lag´s hab ich mich gefragt. Vertikal kann man ja auf unterschiedliche Weise fischen, und ja, da gibt´s ja noch den Fireball...

    Diesen habe ich nun mal nach meinen Vorstellungen umgebaut.

    Hier das Ergebnis:

    20201118_154002.jpg

    Die Überlegungen dazu...

    wollte mal eine Montage die ohne KöFi´s gefischt werden kann - also hab ich mir den SAVAGE GEAR REAL EEL besorgt in 40cm...

    Das Teil arbeitet noch bei annähernd null Strömung.

    Mono um Vertüddelungen vorzubeugen - desshalb auch die 2 Gummi´s am Blei (hab damit beim Absenken quasi nen Seaboom-Effekt)

    Da ich grad ne neue Rolle Fluorocarbon bekommen hab musste ich natürlich auch gleich mal versuchen den Snell zu binden (geht grad noch so - ist aber kein Spaß mehr bei 1,2 mm)

    Aber wenn man keine Gummi´s an den Haken will, Indianer kennt kein Schmerz...

    Was haltet ihr davon?

    Habt ihr ne andere Idee?

    Gruß Winne

    bawuekleinxxs1n.png

    2 Mal editiert, zuletzt von Winne ()

  • Das finde ich auch

    Hab den Gummiaal grade ich die Regentonne getaucht - liegt wunderbar im Wasser - sinkt langsam ab wie erhofft - je nach Zug ändert sich natürlich der Winkel - steigend oder dem Blei folgend nach unten.

    Wenn ich´s nicht vergesse mach ich beim nächsten Besuch am See mal ein kurzes Video

    Gruß Winne

    bawuekleinxxs1n.png

    Einmal editiert, zuletzt von Winne ()

  • Servus Winne,

    das ist eine super Idee, schaut mega aus.

    Vielleicht zwischen Einzelhaken und Drilling eine Geflechtschnur, da geht der Drilling leichte zu binden

    und der Gummiaal arbeitet vielleicht besser.

    Werde das auf meine To-do-Liste setzen.

    Hast es schon zum Patent angemeldet?


    Gruß, Harry

  • Moing Harry,

    danke für die Blumen, aber das mit dem Patent überlass ich anderen (:biene1:) laugh4


    Vielleicht zwischen Einzelhaken und Drilling eine Geflechtschnur, da geht der Drilling leichte zu binden

    und der Gummiaal arbeitet vielleicht besser...

    wirst lachen - das hab ich mir beim Binden auch gedacht - aber der Ehrgeiz das mit 1,2mm FC zu realisieren war einfach zu groß.

    Aber hast natürlich recht - mit Geflecht tut man sich da wesentlich leichter

    :occasion5:

  • Für meine Bastelzeit in diesem Jahr, habe ich ein "Projekt" gestartet, das vor 2 Jahren geboren worden ist. Auf einer Messe habe ich einen Aufkleber von eBox geschenkt bekommen und der Anfang war gemacht.

    Ich wollte von da an eine eBox von CS haben aber der Preis von 400 Euro (ob der jetzt gerechtfertigt ist oder nicht, sei mal dahin gestellt) hat mich immer davon abgehalten.

    Es musste doch eine Variante geben, die bezahlbar und mindestens gleichwertig ist.


    Was wurde alles benötigt?

    - Box

    - Ein/Ausschalter

    - USB

    - Zigarettenanzünderanschluss

    - Batterie

    - Kabel

    - Bananenstecker


    Die Maße von der eBox sind 19x35x22 cm, bei einem Gewicht von 11kg im zusammenspiel mit einer 36ah AGM Batterie.


    Die Batterie ist eine AGM Batterie, die ich bereits aus dem Sanitätsbedarf kenne und zwar ist es eine Batterie von einem Elektrorollstuhl. Diese wiegt 10,8kg...gefunden bei ebay Kleinanzeigen daher kann ich keinen Link posten. Als ich diese aber in der Hand hatte, waren 11kg doch recht schwer und ich habe mich für 4x 3,2v 50ah LifePo4 Zellen vom Ali entschieden. Zu LifePo4 Zellen wird ein BMS benötigt.

    Die Box ist eine MTM Ammo Can

    USB und Zigarettenanzünderanschluss gibt es beim Ali

    Bananenstecker und Kippschalter habe ich ebenfalls bei Ali gekauft.

    Kabel habe ich mir von einem befreundeten Elektriker besorgt.


    Ich wollte noch unbedingt einen Laderegeler verbauen um auf Nummer sicher zu gehen, das ich die Zellen nicht teifenentlade oder diese zu viel Strom erhalten.


    Als alle Sachen vorhanden waren, ging es an die Arbeit.


    Löcher in die Box fräsen, Zellen verlöten, BMS anschließen, Kabel verlegen und so sieht das Endergebnis aus.ebox.png20201119_133617.jpg20201123_113126.jpg


    Ich habe mich bewusst gegen den 230v Anschluss entscheiden weil ich keine Sachen am Wasser habe, die auf 230v angewiesen sind. Zumal der Umwandler recht viel Strom frisst.


    Was hat mich das ganze gekostet?

    LifePo4 Zellen 100,21€

    Laderegler 4€

    Kippschalter 2€

    BMS 4€

    MTM Box 18,45€

    USB 5€

    Banananstecker 3€


    Zusammen 136,66€


    Das ganze hat ein Gewicht von 5090g.


    Es wäre in der Theorie noch Platz für 4 weitere Zellen und so könnte ich auf 100ah aufstocken. Aber ich will diese Box erst einmal testen ob alles so funktioniert, wie ich mir das vorstelle.

  • hab dafür schon seit Jahren sowas hier:

    71PlkxiQcOL._AC_SL1280_.jpg


    total günstig, flexibel (hab alle 12V-Anschussadapter für Zigarettenanzüngder)

    und bei Bedarf steck ich mir so einen USB-Adapter drauf:

    USB-Zigarettenanzünder.jpg

    funzt prima.

    ok könnte jetzt das ganze noch in einen Koffer einbauen, aber wozu?

    Batterie kann Regen ab und der Rest ist eh in meiner BootsTasche verstaut.

  • Guad Moign beinander,

    ich bin in der glücklichen Lage, dass die ganzen Stecker am Steuerstand meines Bootes verbaut sind.

    Gespeist von zwei Batterien mit Wechselrichter. Das Echolot betreibe ich auch noch damit.

    Aber trotzdem Toni : Saubere Arbeit, kann sich sehen lassen.

    Und die wenig aufwendigere Variante von Winne tut´s auch allemal!


    Gruß, Harry

  • sorry,

    nur für den Fall daß es so ankommt als wollte ich die Arbeit vom Toni klein reden

    absolut nicht - ganz im Gegenteil - zumal das Thema "Bastelzeit" heißt

    meine "kleine Lösung" sollte lediglich für weniger Begabte eine Alternative aufzeigen

    Top Arbeit Toni! :perfekt:

    Gruß Winne

    bawuekleinxxs1n.png

    Einmal editiert, zuletzt von Winne ()

  • :hahaha:

    Alles gut Winne...ich nehme es nicht persönlich. Jeder hat seinen Fabel. Ich war ja mit meiner bisherigen Stromversorgung am Wasser auch immer zufrieden aber man hat eben wünsche und kleine Träume die man sich hin und wieder mal erfüllen sollte.

  • Für jene die nicht basteln möchten.

    Solche wie die von Toni gibts fixfertig mit LiFePo4 Batterien zu unglaublichen Preisen direkt vom Hersteller in China.

    Das ist absolut richtig allerdings sollte man ab 32 Euro die Einfuhrumsatzsteuer und ab 150 Euro Warenwert, beides inkl Versand, die Zollgebühren mit einkalkulieren, die nicht gerade niedrig sind.


    Daher habe ich meine Zellen alle einzeln gekauft um dem zu entgehen.

  • Also Batterie lifepo4 hat mich jetzt richtig neugierig gemacht. Ich hatte es schon mal auf dem Schirm, dann wieder verworfen. Ich würde gerne meine Echokiste leichter und kleiner haben. Anklemmen an einer Hauptbatterie ist jetzt kein Thema für mich. Ich nutze das Echo mehrfach wechselnd Hauptboot und Auslegeboot. Ich denke da so an 15 ah. Jetzt gibt es Skkus mit 12.6V und 12.8 Volt.

    Hat jemand Erfahrung ?

    An beiden Booten Verbrenner-Motor ! Am Auslegeboot keine LiMa.