Thomas Fradl Administrator
  • Mitglied seit 13. Dezember 2019

Beiträge von Thomas Fradl

    :servus:,


    Lief unter "Spanische Grippe" und Wikipedia hat das und noch mehr dazu:


    Zitat

    Die Spanische Grippe war eine Influenza-Pandemie, die durch einen ungewöhnlich virulenten Abkömmling des Influenzavirus (Subtyp A/H1N1) verursacht wurde und sich zwischen 1918 – gegen Ende des Ersten Weltkriegs – und 1920 in mindestens zwei Wellen verbreitete und mindestens 25 Millionen, nach einer Bilanz der Fachzeitschrift Bulletin of the History of Medicine vom Frühjahr 2002 sogar knapp 50 Millionen Todesopfer, bei einer Weltbevölkerung von etwa 1,65 Milliarden, forderte. Die Letalitätsrate mit 1,5 bis 3 Prozent (je nach Versorgungssituation bis zu 6 Prozent) war deutlich erhöht im Vergleich zu Erkrankungen durch andere Influenza-Erreger.[1]

    Eine Besonderheit der Spanischen Grippe war, dass ihr vor allem 20- bis 40-jährige Menschen erlagen, während Influenzaviren sonst besonders Kleinkinder und alte Menschen gefährden. Ungeachtet des irreführenden Namens, der auf zeitgenössische Zeitungsmeldungen zurückgeht, gehen die meisten Wissenschaftler heute davon aus, dass die Pandemie ihren Ursprung in den USA hatte.

    Davon sind wir aber aktuell - Gott sei Dank - weit entfernt und hoffentlich erreichen wir solche Zahlen nie mehr.

    Hallo Chris,


    die Zeitung von Mantova schreibt dazu:


    Zitat

    MANTUA. Unter den Opfern des Coronavirus befindet sich der erste Angehörige der Gesundheitsberufe: Heute (17. März) in Poma starb Dr. Franco Galli, 65 Jahre alt, Allgemeinarzt von Medole, wenige Tage nach seiner positiven Erkrankung ins Krankenhaus.

    Aber am selben Tag wurden 16 weitere Todesfälle verzeichnet, fast alle Menschen mit früheren Pathologien. Hinzu kommt der 78-jährige Tourist aus Gazoldo degli Ippoliti, der im Urlaub in Ägypten gestorben ist.

    In der Zwischenzeit wachsen die infizierten Volants immer noch und erreichen 518, wobei 62 Personen im Vergleich zum Montag zugenommen haben und daher leicht zurückgegangen sind, da das letzte Bulletin der Präfektur eine Zunahme von 87 Fällen aufwies.

    :servus:,


    leider scheint da doch nicht alles ganz so rund zu laufen wie es sollte.


    Insgeheim hoffe ich immer noch ein wenig, dass ich morgens aufwache und der Spuk vorbei ist.


    In der Realität tragen wir aber gerade wohl alle die schrecklichen Folgen unserer "Geiz-ist-geil-Mentalität".

    Unsere italienischen Freunde erhalten Hilfe.


    Für mich völlig unerwartet aber es zeigt, dass man nicht alleine ist und Hilfe oft aus unerwarteten Qellen kommt! :daumenhoch:


    Zitat

    China hat selbst noch mit dem Corona-Virus zu kämpfen und schickt dennoch dringend benötigte Ausrüstung und Experten ins europäische Epizentrum der Pandemie, nach Italien. Außenminister Di Maio sieht darin ein Zeichen der Solidarität und macht seinen Landsleuten Mut.

    Italien bekommt im Corona-Gesundheitsnotstand jetzt dringend benötigte Schutzmasken und Beatmungsgeräte aus China. Die Volksrepublik selbst ist schwer vom Virus Sars-CoV-2 gezeichnet. In der Nacht zu Freitag landete ein chinesisches Frachtflugzeug mit medizinischen Hilfsgütern und Experten in Rom. Außenminister Luigi Di Maio bedankte sich in einem Video noch gegen Mitternacht auf Facebook ausdrücklich für diese Form der "Solidarität", wie er sagte. Italien ist in Europa das am heftigsten von der Pandemie getroffene Land. Die Krankenhäuser im Norden arbeiten an den Grenzen ihrer Kapazität.

    ...falls noch wer auf der Heimreise von Italien ist, bitte unbedingt vor der Ösi-Grenze tanken!


    Zitat von https://www.tirol.gv.at/meldungen/meldung/artikel/lh-platter-ab-sofort-finden-grenzkontrollen-zu-italien-statt/

    Durchreise durch Österreich? Sofern eine Ausreise ohne Zwischenstopp (u.a. Fahrzeug ausreichend betankt) sichergestellt ist, ist eine Durchreise möglich.

    ...leider die nächsten schlechten Nachrichten - jetzt sind auch Teile von Frankreich zum Risikogebiet erklärt worden


    Zitat

    +++ 12:18 Elsass zum Risikogebiet erklärt +++

    Das Robert-Koch-Institut erklärt die französische Region Grand Est zum Corona-Risikogebiet. Dazu gehört auch das direkt an Südbaden angrenzende Elsass.

    grand est.PNG

    Etwas cooler bleiben - aktuell ist die Rückfahrt nach DE möglich.

    Zitat von Kronenzeitung

    „Eine Durchreise durch Österreich bleibt erlaubt, solange kein Zwischenstopp in Österreich durchgeführt wird“, so Nehammer. Der Grenzverkehr in beide Richtungen sei bereits um mehr als 50 Prozent zurückgegangen.

    Leider keine guten Nachrichten...

    Zitat von ntv.de

    +++ 21:49 Italien weitet Sperr-Maßnahmen aufs ganze Land aus +++

    Italien weitet die bislang nur für Regionen im Norden des Landes geltenden Beschränkungen der Bewegungsfreiheit auf das ganze Land aus.

    Morgen Robert,


    ich persönlich halte diese Maßnahme für absolut daneben.


    Corvid 19 ist überall in Europa und die Anzahl an Infizierten wird vermutlich nur durch die Anzahl an Tests gesteuert. Wo viel getestet wird finden die bestimmt auch jede Menge Infizierte.


    Für die bevorstehenden Wochen wünsche ich dir und dem Team alles Gute und wir sehen uns spätestens zu meinem Geburtstag im April.

    :servus:,


    bei allen diesen Meldungen ist es schwierig nicht in eine gewisse Panik zu verfallen.


    Aber bei nüchterner Betrachtung ist dieses Virus überall in Europa angekommen und die Gefahr der Ansteckung vermutlich europaweit ähnlich.


    D.h. ich werde mir meinen persönlichen Saisonstart Anfang April nicht versauen lassen und die weiteren geplanten Aufenthalte am Superiore auch nicht.

    Das finde ich persönlich echt daneben.


    Zumindest ich kann für mich frei entscheiden, ob ich mich einem Risiko aussetzen will oder nicht - die ganze Corona-Histerie geht mir langsam echt auf die Nerven und das bei allem Respekt vor erkrankten oder gar gestorbenen Menschen.


    Zitat

    Messe Friedrichshafen verschiebt Aqua-Fisch

    Anlässlich Coronavirus COVID-19: Messe Friedrichshafen verschiebt die Veranstaltung AQUA-FISCH

    Nach Rücksprache mit Gesundheitsamt und Stadt Friedrichshafen hinsichtlich des Coronavirus COVID-19 reagiert die Messe Friedrichshafen und ist kurzfristig gezwungen, die für den Zeitraum 6. bis 8. März geplante Aqua-Fisch zu verschieben.

    „Schweren Herzens sehen wir uns aufgrund behördlicher Empfehlung gezwungen, die am Freitag beginnende Aqua-Fisch zu verschieben. Dies ist umso schmerzhafter, da der Messeaufbau bereits im vollem Gang ist. Wir bedauern diese Entscheidung und vor allem deren Kurzfristigkeit zutiefst. Die Fürsorge für unsere Gäste hat jedoch hohe Priorität“, erklärt Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann. Projektleiterin Petra Rathgeber ergänzt: „Wir suchen mit den Ausstellern und Partnern den engen Austausch, um eine gute und zukunftsorientierte Lösung zu gestalten.“ Der Zeitpunkt des neuen Termins wird noch bekanntgegeben.

    Die Aussteller, Besucher und die beteiligten Partner werden derzeit aktuell über die Verschiebung informiert.