Matten Presentatore
  • Mitglied seit 18. April 2011

Beiträge von Matten

    Was ich noch vergessen habe... Es gibt das Suffix auch auf 300m-Spulen. Habe noch die Möglichkeit ein paar Stärken zum Abverkaufspreis zu bekommen, bei Interesse einfach melden. Gab es mal in 37kg, 45kg, 60kg, 78kg und 100kg. Weiß jedoch nicht welche Größen noch lieferbar sind.


    Matten

    Finde das Suffix auch super!


    Fische es bei uns zuhause mit 37kg beim Spinnfischen, bislang ohne Probleme. Für Po oder Ebro würde ich schon eher das 100kg Vorfach nehmen.
    Würde es jedoch IMMER knoten, beim Spleissen hatte ich ein negatives Erlebnis, es kann jedoch auch an meiner Spleissung gelegen haben... Hatte es ca. 4cm durchgezogen und es hielt auf Zug auch, das war nicht das Problem. Bei jedem Wurf jedoch (Spinnfischen) kam halt abwechselnd Druck und Entlastung auf die Spleissung, welche sich dadurch bei jedem Wurf um 1/100mm rauszog. Am Ende des Tages war dann der Blinker (zum Glück kein Fisch) weg. Seitdem knote ich nur noch, wie gesagt, bislang ohne Probleme.


    Matten

    Hi Leute.


    Warum sollte vertikal mit Gummi nicht funktionieren??? Wenn es bei Hecht, Barsch und Zander so super funktioniert, wird es auch beim Waller laufen.
    Entgegen Winnes Aussage ein Gummifisch würde nur funktionieren wenn er läuft und dann mit seinem Schaufelschwanz Druckwellen erzeugt, werden beim Vertikalfischen auf Hecht, Barsch und Zander oftmals sogar No Action Shads eingesetzt, welche aus unserer menschlichen Sicht fast gar keine Druckwellen erzeugen. Und trotzdem wird mit ihnen gefangen.
    Ebenso konnte ich mit normalen Gummifischen an der Elbe schon viele Fische fangen wenn ich den Gummifisch ganz langsam mit der Strömung führte, was einem Vertikalangeln vom Boot schon sehr nahe kommt.
    Ich glaube sogar, dass wir Angler oftmals einen Kunstköder mit viel zu viel Rabatz einsetzen, da wir selbst die Auswirkungen des entstehenden Drucks nicht spüren können. Fische sind da jedoch um ein Vielfaches sensibler.
    Nimmt man sich mal die Zeit und beobachtet z.B holländische Vertikalspezialisten, ist man überrascht, wie wenig Bewegung teilweise mit der Rute in den Gummifisch gebracht wird.


    Hat man allerdings die Möglichkeit mit lebenden Ködern zu fischen, würde ich diese höchstwahrscheinlich vorziehen. Kommt aber dann auch immer auf mein gerade gestecktes Ziel an. Möchte ich z.B Waller mit Kunstköder überlisten, setze ich auch keine Naturköder ein. Da bleibe ich mir dann treu, und letztendlich freut man sich doch noch um einiges mehr, wenn man sein gestecktes Ziel auch in irgendeiner Form erreicht. Die Fischgröße z.B. rückt dann völlig aus dem Fokus. Die umgesetzte Idee und der gefangene Fisch, das ist doch was zählt.


    Matten

    Asari Black Tuna
    Leitner DynaCast Specimenhaken


    Mit beiden Haken noch nie Probleme gehabt.


    Früher habe ich oft mit den großen Haken von Profiblinker geangelt. Auch nie Probloeme gehabt.


    Matten

    Hi Nomec.


    Bei den von dir genannten Rollen würde ich eher zur Spheros 8000PG greifen als zur anderen Spheros. Warum? Sie hat sich vielfach als Spinnrolle bewährt und Du machst absolut nichts falsch mit der Rolle. Mein Freund fischt sie auch und ist 100%ig zufrieden. Ich selbst habe noch eine unkaputtbare alte Spheros 5000 aus der ersten blauen Serie.


    Zu der Rute kann ich dir nichts sagen, aber auch dieses Modell hat sich mehrfach auf große Waller bewährt (siehe z.B. Blinker-Jörg). Ich selbst fische seit 1 1/2 Jahren eine DAM Mad Cat Spin und bin absoulut zufrieden mit der Rute. Liegt mit entsprechender Rolle absolut gut in der Hand und ist nicht so kopflastig wie vergleichbare Ruten. Als Ersatzrute habe ich noch eine Leitner Waller Spin mit 140g WG.


    Du musst erstmal wissen ob Du hauptsächlich vom Ufer oder vom Boot her angelst. Vom Boot aus würde ich auch eine kürzere Rute empfehlen. XZOGA liegt da ganz weit vorn, aber andere Hersteller haben in letzter Zeit auch gut nachgelegt. Ich würde mir da mal die kurzen Jiggingruten mit leichteren WG anschauen. Shimano, Sportex und DAM haben da ein paar ganz geile und bezahlbare Modelle am Start.


    Matten

    Hi Leute.


    Das gleiche Thema hatte ich bereits in einem anderen Forum eingestellt, nun will ich hier auch mal nach eurer Meinung fragen:





    In einer großen deutschen Angelzeitung wird in der November-Ausgabe
    dieses Thema behandelt. Ich fand es sehr interessant, spiegelt es doch
    leider die Beobachtungen wider, die man selbst täglich am Wasser machen
    kann.




    In dem Thema geht es darum, dass vielen Anglern Wissen verloren geht und
    sich viele Anfänger gar nicht mehr das benötigte Wissen über die
    unterschiedlichsten Angelarten aneignen.




    Als Beispiel werden da junge Karpfenangler genannt, die zwar ihr 120g
    punktgenau auf 93m platzieren können (wenn man einen guten Angler
    erwischt hat), sich aber beim Montieren und Ausbleien einer Posenmontage
    sichtlich schwer tun. Vom richtigen Ausloten mit dieser Posenmontage
    wollen wir gar nicht erst sprechen, ohne Boilieboot mit Echolot klappt
    das in den wenigsten Fällen!




    Dann gibt es da die "Streetfisher" die mit ihrem modernen Spintackle die
    Städte unsicher machen und mit ihren futuristischen Kunstködern so
    manchen kapitalen Raubfisch überlisten. Wer von denen kann nachts mit
    Kescher und Lampe noch einen Köderfisch für´s Zanderangeln fangen?




    Dies sind nur zwei Beispiele, welche ich jedoch beliebig erweitern könnte.


    Jede der beiden Methoden hat ihre Berechtigung, und doch könnte jeder
    Einzelne noch um einiges besser in seinem Fach sein, wenn er auch auf
    Erfahrungen aus anderen Bereichen zugreifen könnte.


    Die Frage die sich mir dadurch stellt: Spezialisieren wir uns heute vielleicht zu sehr und zu schnell?







    Ich selbst habe in meinem Anglerleben schon so ziemlich jede Angelart
    (zumindest im Süßwasser) mehr oder weniger intensiv betrieben. Nach all
    diesen Efahrungen die ich bei jeder einzelnen Angelart machen durfte,
    bin ich der Meinung, dass mich jede der gemachten Erfahrungen auch bei
    anderen Angelarten in gewisser Art und Weise nach vorn gebracht hat.




    Ich schaffe es einfach nicht, mich ein Leben lang auf eine einzige
    Angelart zu beschränken, und ich bin froh darüber. Mir haben andere
    Angelarten einfach zuviel zu geben, als das ich auf sie verzichten
    möchte/könnte.






    Ein wirklich positiver Nebeneffekt bei der Ausübung unterschiedlicher
    Angelarten, ist das Verständnis was man den anderen Angler bezüglich
    ihrer Angelart aufbringt. Leider geht dies in der heutigen Zeit vielen
    Anglern verloren und jeder sieht nur seinen kleinen Bereich.






    Und nun bin ich gespannt auf eure Beiträge.








    Matten

    Zur Multi: Ich seh den größten Vorteil in der höheren Wurffrequenz ! Mit etwas Übung wirft man mit einer baitcaster sicher doppel so oft in gleicher Zeit wie Stationär !


    LG, Martin

    Hi Martin.


    Wie soll das gehen??? Der eigentliche Wurf ist ja noch die kürzestes Zeit eines jeden Wurfes (hört sich blöd an, hoffe Du verstehst was ich meine), es folgt ja noch das Einholen der Schnur. Und das dauert bei Multi und Stationär gleich lange (bei gleicher Einholgeschwindigkeit). Die Zeit die beim Wurf mit der Stationärrolle draufgeht , würde ich mit ungefähr 5-8 Sekunden angeben, das Einholen wird denke ich bei der 4-5fachen Zeit liegen(je nach Wurfweite mehr oder weniger). Wenn wir von diesen Werten ausgehen, nimmt der eigentliche Wurf also ca. 16-20% dieses Gesamtvorgangs (werfen und einholen) für sich in Anspruch. Wenn wir jetzt mal davon ausgehen, dass man mit der Multi doppelt so schnell auswerfen kann wie mit einer Stationär, dann liegen wir bei 3-4Sek Wurfzeit. Einholgeschwindigkeit bleibt gleich. Du sparst also bei 10 Würfen gerade mal 40 Sekunden, was in etwa einem zusätzlichen Wurf (inkl. Einholen) gleich kommt. Mit anderen Worten: Man kann mit einer Multi in etwa 10% mehr Würfe machen als im gleichen Zeitraum mit einer Stationär, und das wahrscheinlich auch nur als wirklich geübter Werfer. Die von dir angegebene doppelte Anzahl von Würfen halte ich für nicht machbar.
    :occasion5:


    Matten

    Da braucht er aber das drehbare Display nicht!! Kann ich ja fotografieren. :yippie:


    Aber ansonsten eine gute Wahl. Ich stand Anfang des Jahres vor der Qual der Wahl. Musste mich zwischen EOS 550D und der EOS 600D entscheiden. Einziger Unterschied: das drehbare Display. Letztendlich nahm mir der Saturn die Entscheidung ab, da sie die 550er als Set mit 2 Objektiven angeboten haben. Da habe ich zugeschlagen und auf das drehbare Display verzichtet. Hab es noch nicht vermisst, Selbstauslöser-Bilder fallen bei mir allerdings aus, deshalb brauche ich dieses Display nicht. Für den von Marco beschriebenen Zweck allerdings super geil!!


    Matten

    Hi Leute.


    Die Baumwollbeutel sind im Moment aus!! Sobald neue eingetroffen sind gebe ich euch bescheid. Leider kann ich sie dann nicht mehr zum alten Preis anbieten. Aber trotzdem noch billiger und besser als Steine von Buhnen oder Parkplätzen zu klauen!!!


    Gruß,


    Matten

    Was soll Sand bringen??


    Sand oder besser noch Kies wird dem Futer nur beigemischt um es schwerer zu machen. Ist aber nur nötig, wenn Du aus der Hand fütterst und z.B. mit der Kopfrute fischst, das Futter sinkt durch den Kies schnellr zum Grund. Die Bindung wirst Du mit Sand nicht verbessern können.
    Beim Feedern reicht es völlig hin, die Bindung über die Feuchtigkeit zu regulieren. Will man in harter Strömung angeln und dabei sicher gehen, dass auch noch Futter unten ankommt, muss das Futter halt ein wenig feuchter gehalten werden. Aber vorsicht! Ein bischen zu nass und es bleibt im Korb hängen!! Damit ist auch keinem geholfen.
    In starker Strömung oder tiefem Wasser besser mit den richtigen Körben angeln. Löcher der Körbe mit einer Lage Klebeband zukleben hilf dabei manchmal schon weiter.
    V.d.Eynde Record Silber ist meiner Meinung nach eins der besten Brassenfutter überhaupt. Wäre zwar nicht meine erste Wahl wenn es zum Feedern geht, aber als Brassenlockfutter wirklich prima! Ich persönlich würde ein Futter mit mehr Partikeln nehmen. Kann man ja noch beimischen.
    Viel Spaß.


    Matten

    Eine ganz gute Idee mit dem Auftriebskörper. Ob es in der Praxis klappt muss man sehen.
    Was dadurch allerdings noch nicht abgestellt ist, ist die seitliche Bewegung des Setzkeschers wenn das Wasser geht und kommt. Wenn ich da an die Elbe denke wenn ein Dampfer vorbei fährt, da wird der Kescher von links nach rechts und wieder zurück gespült.


    Das einzige was da noch hilft, ist ein entsprechend großes Gewicht am Ende des Keschers. Nachdem bei einer Veranstaltung (EM der Polizei) mal ein Gewicht von min. 1kg vorgeschrieben wurde, habe ich es immer im Einsatz! Meins hat knapp über 1kg und stört mich absolut nicht. Der Kescher liegt damit aber schön gestreckt im Wasser und hat der einsetzenden Strömung durch Schiffsverkehr einiges entgegenzusetzen. Ich plädiere daher für ein große Gewicht am Ende des Setzkeschers!!!


    Matten

    Hi Leute.


    Biete hier im Auftrag eines Freundes eine Ehmanns Urian Catfish Rute in 2,40m Länge an. WG 150-400g.




    Die Rute ist absolut neuwertig!! Wurde nur 1 Woche am Po als Ersatzrute
    mitgeschleppt. Samstag Rolle drauf geschraubt und 1 Woche später wieder
    runter. Dazwischen stand die Rute nur im Bootsrutenhalter. Hat nicht
    einen einzigen Fisch gesehen.




    Wer die Rute nicht kennt, hier gibt es noch mehr Infos:




    http://www.ehmanns.de/product_info.php?p...path=17&lang=de






    Bei Interesse einfach PN an mich!


    Preis: 100,- Euro inkl. Versand.


    Bei Abholung 10,- weniger!!!




    Matten

    Hi Leute


    Die letzte , wenn auch leider ziemlich erfolglose Woche im Camp La Motta veranlasste mich, mich hier anzumelden.
    Geboren wurde ich als Martin Meissner in der alten Kaiserstadt Goslar, gemeinhin bin ich jedoch auch als "Matten" bekannt. Der ein oder andere hat mich unter diesem Namen vielleicht auch schon in einem andere Wallerforum gesehen.
    Meine Brötchen verdiene ich als Angestellter in einem großem deutschen Telekommunikationsunternehmen, da diese Einnahmen jedoch nicht hinreichen, betreibe ich auch ein kleines Angelgeschäft (Hauptsächlich jedoch Messer sowie Jagd- und Angelbekleidung) seit 4 Jahren.
    Als Hobby steht ganz klar das Angeln an Nummer eins. Seit einiger Zeit auch die Jagd, derzeit noch passiv als "Mitgänger", aber ein Jagdschein wird früher oder später sichrlich folgen. Geht gar nicht anders....
    Wenn noch Fragen sind, immer her damit.


    Die Bordregeln habe ich gelesen und sogar verstanden.


    Gruß


    Matten